Stimmen der Kooperationspartner


  
An der Gesundheit hängt letztlich nicht nur das Leben, sie beeinflusst auch die soziale, ökonomische und persönliche Entwicklung und ist entscheidend für die Lebensqualität der Menschen. Wir wissen, dass gerade in jungen Jahren Haltungen erworben, entwickelt und gefestigt werden und dass die Schule maßgeblichen Einfluss darauf hat. Diese Chance wollen, können und müssen wir im Sinne aller Beteiligten nutzen.

Dr. Beate Palfrader,
Amtsführende Präsidentin des Landesschulrates für Tirol, Landesrätin für Bildung
 
Alle jungen Menschen sollen die gleichen Möglichkeiten zur Entwicklung und Erhaltung ihrer Gesundheit haben. Gerade weil in der Schule alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden, bietet sie auch das beste Umfeld, um „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ zu fördern.

Dr. Bernhard Tilg,
Landesrat für Gesundheit 
 
Eine gesunde Schule ist ein Ort, an dem sich Menschen wohlfühlen, die hier einen sehr prägenden Lebensabschnitt verbringen, wo sie gerne lehren und lernen, gerne Leistungen erbringen, achtsam und verantwortungsbewusst miteinander umgehen und konstruktiv Probleme lösen.

Dr. Reinhold Raffler,
Direktor des Landesschulrates für Tirol 
 
Die TGKK sichert die Versorgung von über 80 Prozent der Tirolerinnen und Tiroler. Daher ist es unser Auftrag, unsere Kinder und Jugendlichen für ein gesundes Leben zu begeistern, ihnen Kompetenz und Eigenverantwortung zu vermitteln und sie dabei zu begleiten. Deshalb stellt die TGKK mit dem Team Gesundheitsförderung kompetente Spezialistinnen und Spezialisten und auch die erforderlichen finanziellen Mittel zur Umsetzung von Gesundheitsförderungs- und Vorsorge-Projekten zur Verfügung. 
 
Dr. Arno Melitopulos,
Direktor der Tiroler Gebietskrankenkasse
 
Der Lebensraum Schule ist für Kinder prägend: Gesund sein und gesund bleiben schafft die Basis für ein ausgeglichenes Miteinander. In einer gesunden Schule profitieren sowohl Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer als auch Eltern. Es geht nicht nur um die Wissensvermittlung. Übergeordnetes Ziel ist es, den Lebensraum Schule für alle beteiligten gesundheitsförderlich zu gestalten und motivierende Arbeits- und Lebensbedingungen zu schaffen. 
 
Werner Salzburger,
Obmann der Tiroler Gebietskrankenkasse 
 

Der Umgang mit der eigenen Gesundheit und der Gesundheit anderer Menschen gehört zu den wichtigsten Alltagskompetenzen, über die Menschen verfügen und daher auch in der Lebenswelt Schule entwickelt werden sollen. Durch gezielte Fort- und Weiterbildungsangebote können sich Lehrpersonen laufend professionalisieren, um die Gesundheitskompetenz der Schülerinnen und Schüler wie auch ihre eigene, weiter zu stärken.

Dr. Irmgard Plattner,
Vizerektorin für Forschung und Entwicklung der Pädagogischen Hochschule Tirol