Stimmen der Kooperationspartner

     

  
An der Gesundheit hängt letztlich nicht nur das Leben, sie beeinflusst auch die soziale, ökonomische und persönliche Entwicklung und ist entscheidend für die Lebensqualität der Menschen. Wir wissen, dass gerade in jungen Jahren Haltungen erworben, entwickelt und gefestigt werden und dass die Schule maßgeblichen Einfluss darauf hat. Diese Chance wollen, können und müssen wir im Sinne aller Beteiligten nutzen.

Dr. Beate Palfrader,
Landesrätin für Bildung
 
Alle jungen Menschen sollen die gleichen Möglichkeiten zur Entwicklung und Erhaltung ihrer Gesundheit haben. Gerade weil in der Schule alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden, bietet sie auch das beste Umfeld, um „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ zu fördern.

Dr. Bernhard Tilg,
Landesrat für Gesundheit 

 

 
Bildung und Gesundheit gehen Hand in Hand. Nur mit guter Bildung haben Kinder auch die Chance nachhaltig gesund zu leben. Wir wollen die Schule zu einem Ort machen, an dem Gesundheit auch wirklich gefördert wird. Nicht das Verhalten, der BMI oder die Ernährungsvorlieben eines einzelnen Kindes stehen im Fokus.
Vielmehr schafft die Schule wesentliche Rahmenbedingungen für ein gesundes Aufwachsen junger Menschen. Gesundheitspotentiale heben, Risiken rechtzeitig erkennen und in der Gemeinschaft gute Voraussetzungen für eine gesunde Zukunft zu entwickeln - das schafft gesunde Schule. 
 
Mag. Harald Schmadlbauer

Österreichische Gesundheitskasse, Bereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Gesundheitsförderung, Prävention und Public Health

   
Eine gesunde Schule ist ein Ort, an dem sich Menschen wohlfühlen, die hier einen sehr prägenden Lebensabschnitt verbringen, wo sie gerne lehren und lernen, gerne Leistungen erbringen, achtsam und verantwortungsbewusst miteinander umgehen und konstruktiv Probleme lösen.

Dr. Paul Gappmaier,
Bildungsdirektor, Bildungsdirektion für Tirol
 

Der Umgang mit der eigenen Gesundheit und der Gesundheit anderer Menschen gehört zu den wichtigsten Alltagskompetenzen, über die Menschen verfügen und daher auch in der Lebenswelt Schule entwickelt werden sollen. Durch gezielte Fort- und Weiterbildungsangebote können sich Lehrpersonen laufend professionalisieren, um die Gesundheitskompetenz der Schülerinnen und Schüler wie auch ihre eigene, weiter zu stärken.

Dr. Irmgard Plattner,
Vizerektorin für Forschung und Entwicklung der Pädagogischen Hochschule Tirol